♁14° 41′ 40″ S, 75° 6′ 50″ W (nach Maria Reiche)

2021
Bast, Holz, Schottersteine
ca. 160 x 60 x 3 cm

Installation in ehem. Pförtnerloge, Zweigstelle ehem. Akademie der Wissenschaften der DDR

STRouX Projektraum, Berlin

Tina Borns ortsspezifische Installation für die drei Pförtnerlogen des Ausstellungsprojekts STRouX, ist eine Hommage an drei Denkerinnen und Vorkämpferinnen: Simone Weil, Maya Deren und Maria Reiche. Wie auch schon in ihren vorherigen Arbeiten nimmt Tina Born Biografien zum Anlass, um ein eigenes, installatives, kaleidoskopartiges Assoziations- und Bezugssystem zu entwickeln.
(Auszug Pressetext)

Gefördert von der Stiftung Kunstfonds Bonn

In der peruanischen Nazcawüste befinden sich eine Vielzahl von riesigen Scharrzeichnungen (Geoglyphen), die vermutlich zwischen 200 v. Chr. und 600 n. Chr. von Angehörigen der Paracas- und der Nazca-Kultur angelegt wurden. Sie zeigen grafische Strukturen, viele Tierdarstellungen und ein rätselhaftes Handpaar mit neun Fingern. Maria Reiche (1903 - 1998), ursprünglich Mathematikerin, widmete sich 40 Jahre lang der systematischen Erforschung, Freilegung und Erhaltung der sogenannten Nazca-Linien.


  • Ansicht Reiche

    2021
    Bast, Holz, Schottersteine
    ca. 160 x 60 x 3 cm
    Installation in ehem. Pförtnerloge, Zweigstelle ehem. Akademie der Wissenschaften der DDR

    STRouX Projektraum, Berlin

  • Ansicht Reiche

    2021
    Bast, Holz, Schottersteine
    ca. 160 x 60 x 3 cm
    (Detail)
    Installation in ehem. Pförtnerloge, Zweigstelle ehem. Akademie der Wissenschaften der DDR

    STRouX Projektraum, Berlin

  • Ansicht Reiche

    2021
    Bast, Holz, Schottersteine
    ca. 160 x 60 x 3 cm
    (Detail)
    Installation in ehem. Pförtnerloge, Zweigstelle ehem. Akademie der Wissenschaften der DDR

    STRouX Projektraum, Berlin